AKNE 
Eine der häufigsten Hauterkrankungen stellt die Akne vulgaris dar, welche überwiegend an einen fettigen Hautzustand gebunden ist. In der Regel tritt sie in der Pubertät auf, wobei 70 bis 87 Prozent aller Jugendlichen unter aknebedingten Hautveränderungen leiden.
Ausschlaggebend für die Entstehung einer Akne sind neben Erbfaktoren und hormonellen Einflüssen vor allem Entzündungen der Talgdrüsen, welche durch deren übermäßige Fettabsonderung entstehen können. Akne kommt in verschiedenen Stadien vor, die von unreiner Haut über Mitesser, Papeln und Pusteln bis zu Abszesse sowie Narbenbildung reichen. Zur Therapiebegleitung sind vor allem seifen- und fettfreie sowie reizlindernde La mer Produkte geeignet.
Immer häufiger sind auch Erwachsene ab dem 30. Lebensjahr noch oder erstmals von einer Akne betroffen. Hierbei handelt es sich meist um leichte oder mittelschwere Formen, deren Ursache nicht vollständig geklärt ist. Vermutet werden jedoch äußere Einflüsse wie Stress, Medikamente oder Umweltsubstanzen. 

NEURODERMITIS
In Deutschland leiden etwa drei Millionen Menschen an Neurodermitis. Am häufigsten kommt die chronische, genetisch bedingte Hauterkrankung bei Babys und Kleinkindern vor, doch auch die Zahl der erwachsenen Neurodermitiker steigt.
Zur therapiebegleitenden Pflege der Haut eignen sich besonders milde, rückfettende Reinigungsprodukte sowie hautberuhigende und reichhaltige Cremes oder Lotionen von La mer.
Bei Neurodermitis handelt es sich um eine Entzündung der Haut, die von starkem Juckreiz, Rötungen, Nässen, Schuppung und Krustenbildung begleitet wird. Betroffene Hautareale sind meist Hals, Nacken, Gesicht, Handgelenke, Ellenbogen und Unterarme. In einigen Fällen tritt die Krankheit jedoch auch am gesamten Körper auf.
Generell ist die Haut eher trocken und fettarm, wobei der extreme Juckreiz und entzündliche Hautveränderungen in Schüben auftreten. Verlauf und Ausprägung werden dabei von verschiedenen äußeren Reizen wie Blütenpollen, Hausstaub, Chemikalien, Nahrungsmitteln, Klima oder Stress beeinflusst. 

PSORIASIS                                                                Etwa zwei Prozent der Bevölkerung sind an Psoriasis vulgaris, besser bekannt als Schuppenflechte, erkrankt. Die chronische Hauterkrankung ist nicht ansteckend, entsprechende Veranlagungen dazu werden allerdings vererbt. Beeinflusst durch verschiedene Faktoren, kann Psoriasis generell in jedem Alter auftreten.
Zur therapiebegleitenden Pflege eignen sich milde Reinigungsprodukte sowie hautberuhigende, intensiv feuchtigkeitsspendende Cremes oder Lotionen von La mer.
Der Verlauf der Psoriasis ist individuell verschieden. Die Krankheit kann sowohl einmalig auftreten als auch chronisch ablaufen. Hierbei wechseln sich Schübe aus besseren und schlechteren Hautzuständen ab. Typische Areale für die entzündlich gerötete Haut mit flächigen Schuppen sind dabei Kopfhaut, Ellenbogen, Knie, Bauchnabel, unterer Rücken sowie die Gesäßfalte. Allerdings ist Juckreiz, wie bei der Neurodermitis typisch, relativ selten.

COUPEROSE

Unter Couperose versteht man kleinste Äderchen im Gesichtsbereich. Die betroffenen Stellen wirken dann wie rote Backen bzw. eine rote Nase. Besonders beim Wechsel von Kälte und Wärme blühen die Wangen auf, was dem Betroffenen meist unangenehm ist.
Noch peinlicher sind diese Gefäße auf der Nase, weil viele Menschen damit den Zusammenhang mit vermehrtem Alkoholgenuß herstellen.
Die eigentliche Ursache für Couperose ist noch immer nicht bekannt. Schon als Kind kann man sie bekommen, die Veranlagung zur Couperose haben viele.
Verantwortlich für das Erscheinungsbild der Haut ist eine übermäßige Durchblutung der feinsten Äderchen. Die Arterien sind ständig erhöhtem Druck ausgesetzt. Sie werden gedehnt, die Wände undicht. Die Symptome reichen von der flüchtigen Rötung der Haut bis hin zu einer bleibenden Rötung der Haut mit einem Netz von Äderchen.
Wer eine Veranlagung für eine Couperose hat, kann letzten Endes nichts tun, um sie zu vermeiden. Er kann sie lediglich durch Pflege und Schutz der Haut herauszögern. Der Wechsel von heiß nach kalt stresst die Gefäße besonders, so dass im Winter die empfindliche Gesichtshaut besonders leidet: Draußen Schnee, innen trockene Heizungsluft: dieses Wechselbad strengt die feinen Kapillargefäße im Gesicht zusätzlich an.

Menschen mit trockener Haut neigen häufiger zu einer Couperose. Bei Couperose-anfälliger Haut ist jedoch der gut gemeinte Schutz mit einer fetten Creme nicht in jedem Fall angeraten, denn: Die Creme bildet eine Isolierschicht. Das Hautgewebe erhitzt sich. Die roten Äderchen treten noch deutlicher hervor. Zu empfehlen ist daher vielmehr eine Versorgung mit ausreichender Feuchtigkeit.
Ganz wichtig: Um Schädigungen zu vermeiden, sollte eine Feuchtigkeitscreme gewählt werden, die rasch und restlos in die tiefen Hautschichten einzieht. Bleibt die Feuchtigkeitscreme auf der Haut, kann es bei Kälte zu Erfrierungen kommen.
Wichtig ist, dass alle Produkte, die mit der Haut in Berührung kommen unparfümiert sein sollen. Parfümierte Produkte enthalten ätherische Öle, die eine übermäßige Durchblutung der feinen Äderchen fördern.

Sie leiden an Ihren Hautproblemen? -- In der Regel finden wir eine Lösung dafür - weit ab von Cortison und Co. Natürlich funktionieren diese natürlichen Methoden nicht über Nacht und oft ist es auch ratsam, für die erste, akute Phase, einen Hautarzt für die "Erste Hilfe" hinzuzuziehen.

Gerne arbeiten wir auch mit Ihrem Hautarzt zusammen und stimmen das Pflegeprogramm mit Ihm ab. Wir haben langjährige, sehr gute Erfahrungen mit der Firma La mer gemacht. Diese wird auch von vielen Hautkliniken eingesetzt und verspricht natürliche, lang anhaltende Erfolge.

Kommen Sie ins Studio und lassen kostenlos eine Hautdiagnose durchführen und sich ausführlich beraten! 

Warum ist die Reinigung der Haut so wichtig?
Für das Gleichgewicht und die Gesundheit der Haut sowie
für die optimale Wirkung der Pflegeprodukte ist es unerlässlich,
dass

° Hautdrüsensekrete (Schweiß und Talg) sowie Hautfette
° lose Hautschüppchen
° Schmutz und Staubteilchen
° Bakterien
° Make-up und andere kosmetische Präparate

täglich (morgens und abends) schonend von der Hautoberfläche
entfernt werden.

Zur Reinigung der Haut reicht Wasser allein nicht aus:

Fettlöslicher Schmutz und wasserunlösliche Rückstände auf
der Haut lassen sich allein nicht entfernen = die Poren verstopfen
und es können sich Unreinheiten bilden
Hautschüppchen werden nicht entfernt = die Haut wirkt Stumpf und matt

Für die Reinigung der Haut werden spezielle Reinigungsprodukte
eingesetzt. Dabei kommt es ganz entscheidend darauf an, nur alters-
und hautzustandsgerechte Reinigungsprodukte zu verwenden.

Mögliche Folgen einer nicht fachgerechten Hautreinigung sind:

° Spannungsgefühl
° Reizung, Rötungen und Irritationen
° Trockenheitsfältchen = vorzeitige Hautalterung
° Erhöhte Empfindlichkeit der Haut gegen äußere Einflüsse
° Schuppungen
° Juckreiz
° Entstehung von Unreinheiten und Endzündungen
° Hauterkrankungen
° Verminderte Wirkung der Pflegeprodukte

Wie oft soll das Gesicht gereinigt werden? 

Zweimal täglich. Morgens, um die Schweiß- und Talgablagerungen zu beseitigen, die sich während der Nacht gebildet haben. Und abends, um Make-up und über den Tag angesammelte Unreinheiten (Luftverschmutzung) zu entfernen.

Brauche ich überhaupt ein Gesichtswasser, wenn ich eine Reinigungsmilch benutze?

Ja, ein Gesichtswasser entfernt die Reinigungsmittelreste und bereitet die Haut optimal für die anschließende Pflege vor. Gesichtswasser mit Alkohol haben außerdem eine desinfizierende Wirkung und erfrischen. La mer bietet für die verschiedenen Hauttypen vier unterschiedliche Gesichtwasser, die nicht nur Reinigungsmittelreste entfernern sondern die Haut auf den optimalen pH-Wert einstellen.

Wozu braucht man eine Maske?

Beim Auftragen einer Maske kommt es zu einem vorübergehenden Verschluss der Haut, der die Poren erweitert. Dadurch können die Wirkstoffe durch die Poren in die Haut gelangen. Bereits nach kurzer Zeit können Sie das Ergebnis sehen. Die Haut wirkt wieder frisch und strahlend. Die La mer Masken basieren auf hochwirksamen, spezifischen Tiefenwirkstoffen aus dem Meer, die die täglichen Pflege optimieren und ergänzen. Die FLEXIBLE CARE Meeresschlick-Creme-Maske hat einen leichten Peeling Effekt und remineralisiert die Haut. Die Korallen-Creme-Maske erfrischt die Haut angenehm und bringt fahle Haut wieder zum Strahlen. Intensive Feuchtigkeit spendet die Feuchtigkeits-Creme-Maske; sie lässt Trockenheitsfältchen verschwinden.

Wann sollte ich ein Peeling anwenden?

1. Wenn die Haut müde und fahl aussieht
2. Als Vorbereitung für eine Ampullenkur, um die optimale Wirkung zu erzielen.
3. 1 mal pro Woche bei zu Unreinheiten neigender Haut

Ist es notwendig eine Nachtcreme zu benutzen?

Ja, denn Nachtcremes sind oft reichhaltiger als Tagescremes. In der Nacht, wenn der Körper zur Ruhe kommt, regeneriert sich auch die Haut und ist aufnahmefähiger für diese Pflegeprodukte. Dadurch wirkt die Haut morgens wieder frisch und ausgeruht. Und noch ein Tipp: La mer bietet für alle Hautzustände die richtige Nachtcreme wie FIRST CARE 24 h Creme, ADVANCED CARE Feuchtigkeitscreme, SUPREME CARE Nachtcreme.

Welche Produkte sind auch für Männer geeignet?

Männer bevorzugen in der Regel leichtere Emulsionen, da es der männlichen Haut überwiegend an Feuchtigkeit und nicht an Fett mangelt. Besonders gut kommen die FIRST CARE 24 h Creme, die ADVANCED CARE Tagescreme und die MED Tagescreme bei unseren männlichen Kunden an. Diese Produkte sind auch ohne Parfum erhältlich. Bei besonders fettiger Haut ist das FLEXIBLE CARE Liposomen-Fluid zu empfehlen.

Kann man Lachfalten verhindern?

Lachfalten sind Ausdruck der Persönlichkeit. Diese Mimikfalten prägen irgendwann das Gesicht und lassen sich nicht verhindern. Mit Hilfe einer guten Augencreme (z. B. La mer ADVANCED CARE Augencreme oder SUPREME CARE Augencreme) kann man die Austrocknung der Haut um die Augen und den Elastizitätsverlust verzögern.

Welche Bedeutung hat Collagen in der Haut?

Kollagen dient dem Schutz der Epidermis und ist für die Festigkeit und Elastizität der Haut verantwortlich. Junge Haut besteht bis zu 70% aus Kollagen. Bedingt durch die biologische Hautalterung, freie Radikale und UV Strahlen wird Collagen abgebaut und die Bildung geht zurück. Dieser Mangel führt zu Faltenbildung, Verlust der Spannkraft und Festigkeit der Haut. Die La mer SUPREME CARE Produkte regen den Collagenaufbau an und wirken dieser Entwicklung entgegen.

Wodurch wird die Hautalterung beeinflusst?

Die Hautalterung beginnt schon mit dem 20. Lebensjahr. Die ersten Anzeichen der Hautalterung sind Fältchen auf der Stirn und um die Augen. Die Hautalterung ist sehr individuell. Während sie bei manchen Menschen sehr früh eintritt, sind ihre Zeichen bei anderen erst viel später zu sehen. Die Hautalterung wird sowohl durch genetische Faktoren als auch durch Umweltfaktoren beeinflusst. Zu den Umwelteinflüssen gehören Sonne, Solarien (UV-Strahlung), Rauchen (Freie Radikale), schlechte Ernährung (Unterversorgung mit Vitaminen und Mineralstoffen) und Schlafdefizit.

In welchem Alter sollte man mit der Anti-Falten-Pflege beginnen?

Das ist individuell sehr unterschiedlich. Ausschlaggebend ist der Hautzustand. Wenn noch keine Fältchen vorhanden sind, empfiehlt sich eine vorbeugende Pflege wie die der FIRST CARE Serie. Wenn erste Fältchen vorhanden sind, ist die ADVANCED CARE die richtige Pflege. Reife Haut, die mehr Fältchen und Falten hat, braucht eine aufbauende Pflege. Daher ist hier die SUPREME CARE zu empfehlen. In bestimmten Situationen braucht die Haut besonders viel Feuchtigkeit. Dann ist eine Kur mit den Produkten der ULTRA Serie genau das Richtige.

Nach dem Waschen des Gesichts, spannt die Haut extrem. Welches Reinigungsprodukt können sie mir empfehlen?

Bei trockener Haut sollte man auf die Benutzung von Seifen verzichten. Eine Reinigungsmilch mit rückfettenden Wirkstoffen, wie die La mer FLEXIBLE CARE Reinigungsmilch, reinigt gründlich ohne auszutrocknen. Nach dem Reinigen sollte der pH-Wert der Haut mit dem La mer Gesichtswasser ohne Alkohol wieder reguliert werden. Anschließend gut eincremen.

Was kann man gegen geschwollene Augenlider tun?

Bei geschwollenen Augenlidern handelt es sich meistens um Wasseransammlungen im Gewebe. Das kann verschiedene Ursachen haben, z. B. salziges Essen am Vorabend, ein zu niedriges Kopfkissen oder einfach zu wenig Schlaf. Das La mer Augenkonturen-Gel erfrischt und kühlt angenehm und Schwellungen nehmen ab. Morgens nach dem Aufstehen sanft um die Augen auftupfen. Die Wirkung wird noch verstärkt, wenn Sie das Gel leicht gekühlt verwenden.

Auf viele Kosmetikprodukte reagiert meine Haut mit Rötungen. Wie kann ich sichergehen, dass ich das gekaufte Produkt vertrage?

Es könnte sich um eine Unverträglichkeit auf bestimmte Inhaltsstoffe in der Kosmetik handeln. In diesem Fall sollte ein Allergietest beim Arzt durchgeführt werden. Die La mer Produkte eignen sich besonders für die Pflege von sensibler Haut. Sie können zum Beispiel alle Produkte auch ohne Parfum erwerben.

Was kann ich neben Sport noch gegen meine Problemzonen tun?

Neben Sport und einer ausgewogenen Ernährung kann man mit Hilfe durchblutungsfördernder Maßnahmen die Konturen des Körpers verbessern. Bei der Heimpflege kann man auf Bürstenmassagen und Pflegeprodukte wie das FLEXIBLE CARE Silhouette Forming Gel zurückgreifen. Zu empfehlen ist auch der Besuch einer La mer Kosmetikerin, die einen entschlackenden Algenwickel durchführen kann.

Welche Maske kann ich bei Mischhaut mit Tendenz zu öliger Haut benutzen?

Die FLEXIBLE CARE Meeresschlick-Anrühr Maske. Sie wird bei jeder Anwendung frisch im mitgelieferten Becher angerührt. Der getrocknete Meeresschlick transportiert Schlacken aus der Haut und versorgt sie mit Mineralien und Spurenelementen. Das Gesichtswasser für unreine Haut desinfiziert zusätzlich. Nach der Einwirkzeit die Maske mit viel Wasser abspülen und eine leichte Tagescreme z.B. die MED Tagescreme auftragen.

Gibt es einen Unterschied zwischen trockener und feuchtigkeitsarmer Haut?

Ja. Feuchtigkeitsarmer Haut mangelt es an Wasser. Trockener Haut fehlt es an Lipiden. Sie muss mit Nährstoffen versorgt werden. Aber trockene Haut kann auch an Feuchtigkeitsmangel leiden.

Welche Produkte aus dem La mer Sortiment sind für sensible Haut geeignet?

Alle! Für besonders sensible Haut ist die MED Serie geeignet.

Was ist das besondere am Meeresschlick-Extrakt?

Der Meeresschlick-Extrakt wird mit einem von La mer entwickelten und patentierten Trennverfahren gewonnen und enthält alle wesentlichen Wirksubstanzen des Meeresschlicks. Er ist Hauptbestandteil aller La mer Produkte und bietet als natürlicher Feuchtigkeitsspender hautstimulierende Eigenschaften.

Ist der Schlick, den La mer in seinen Produkten einsetzt, mit Umweltgiften belastet?

Bei dem Meeresschlick, der für die Extraktgewinnung verwendet wird, handelt es sich um nativen, abgelagerten Schlick. Dieser wird in einer bestimmten Stichtiefe geerntet und ist bereits von Mikroorganismen gesäubert. Darüber hinaus wird die Reinheit des Schlicks, bevor er verarbeitet wird, mikrobiologisch untersucht.

Wie lange kann man die Produkte nach dem Öffnen benutzen?

Nach dem Öffnen behalten die Produkte mindestens 3 Monate ihre volle Wirksamkeit. Ungeöffnet sind die La mer Produkte mindestens 30 Monate haltbar. Sie sollten gut verschlossen, vor Hitze und Licht geschützt aufbewahrt werden.

Was ist der Unterschied zwischen einer O/W- und einer W/O-Emulsion?

Bei einer Öl-in-Wasser-Emulsion (O/W-Emulsion) sind viele Öltröpfchen in einer Wasserphase eingelagert – das Wasser befindet sich in der Außenphase. O/W Emulsionen sind leicht, feuchtigkeitsspendend und kühlend. Sie sind gut verteilbar und ziehen schnell ein.

Bei einer Wasser-in-Öl-Emulsion (W/O-Emulsion) sind dagegen viele Wassertropfen in Öl eingelagert und die Ölphase ist außen. W/O-Emulsionen sind reichhaltiger und ziehen nicht so schnell ein. Sie regulieren den Fett- und Feuchtigkeitsbedarf der Haut und haben eine intensive Pflegewirkung.

Was sind DMS-Cremes?

DMS® = Derma Membran Struktur ist eine neuartige Cremegrundlage, die den lamellaren Strukturen der Haut sehr ähnlich ist. Diese Cremegrundlage enthält keine Konservierungsmittel, Duftstoffe, Farbstoffe, Mineralöle und Emulgatoren. Sie unterstützt die hauteigenen Schutzfunktionen und bietet optimalen Schutz für sensible Haut.

Wie unterscheiden sich Gele von Cremes?

Im Gegensatz zu Cremes sind Gele weitestgehend fettfrei. Sie bestehen aus Flüssigkeit und einem dreidimensionalen Netzwerk aus Gel-Gerüstbildnern. Gele sind sehr leicht und besonders als feuchtigkeitsspendende Zusatzpflege (wie das FLEXIBLE CARE Liposomen-Fluid) geeignet.