Peter Hess-Klangmethoden

Peter Hess-Klangmethoden

( Textauszug: © PHI Flyer „Einladung zur Klangmassage“ )

 Entstehungshintergrund

Peter Hess hat die Klangmassage seit 1984 entwickelt. In Indien, Nepal und Tibet hat er die Klangschalen kennen gelernt und die Idee entwickelt, dass sie ein ideales Medium sein müssten, um die heilsame Wirkung der Klänge für die Menschen im Westen erfahrbar zu machen. Die Idee fand schnell Realisierung und die positiven Ergebnisse führten zu einer raschen Weiterentwicklung seiner Methode.

Was ist eine Klangmassage?

Bei einer Klangmassage werden Klangschalen auf den bekleideten Körper sowie in dessen Umfeld aufgestellt und behutsam angeschlagen. Die sanften und harmonischen Klänge werden über Gehör und Körper aufgenommen und führen schnell in eine tiefe Entspannung. Die rhythmischen Klangschwingungen erzeugen eine feine Vibration, die oft wie eine Art „Massage" beschrieben wird.

Während einer Klangmassage entsteht eine Atmosphäre von Sicherheit und Geborgenheit, in der es möglich ist loszulassen - loszulassen von Stress, Ängsten, Sorgen, Zweifeln und ähnlichen Gefühlen, die sich negativ auf unsere Gesundheit auswirken. In dieser wohltuenden Atmosphäre können die oft kreisenden Gedanken zur Ruhe kommen und unsere Seele erfährt Raum zur Entfaltung. Dies sind Voraussetzungen für Gesundheit im ganzheitlichen Sinne und sind Basis für die Gestaltung eines freudigen, selbst bestimmten und kreativen Lebens.

 Die Peter Hess -Klangmethoden

Unter dem Begriff Peter Hess-Klangmethoden sind die Peter Hess-Klangmassage und alle auf ihr aufbauenden Methoden zusammengefasst. Diese stellen eine Spezialisierung des Einsatzes der Klangmassage in verschiedenen Arbeitsfeldern dar.

 Die Peter Hess -Klangmethoden fördern stets das Gesunde

Die starke Lösungs- und Ressourcenorientierung dieser Methoden richtet den Fokus immer auf den ganzen Menschen mit all seinen Fähigkeiten und seinem Wissen - auch wenn ihm diese Ressourcen in manchen Lebenslagen nicht zugänglich sind. Tempo, Intensität und Verlauf in den Klangsitzungen ergeben sich immer in Abstimmung auf die Bedürfnisse der Klienten - sie wissen (im Innersten) am besten, was für sie gut ist (vgl. Menschenbild der Humanistischen Psychologie).

 Das Motto lautet dabei: Weniger ist mehr!

Es geht weniger um ein zielgerichtetes Handeln als viel mehr um die achtsame und liebevolle Begleitung der Klienten auf ihrem individuellen Weg der Persönlichkeitsentwicklung, des Wachstums oder der Heilung.

Wissenswertes über Klangschalen

Ursprung der Klangschalen

Klangschalen gibt es wahrscheinlich schon so lange, wie die Menschen Metall verarbeiten. Sie stammen aus den östlichen Kulturbereichen wie Japan, China, Thailand und dem Himalyagebiet. Vermutlich wurden die Klangschalen damals als Klangkörper, Opferschalen oder Essgeschirr genutzt. 

Materialzusammensetzung und Herstellung der Klangschalen

Die Klangschalen der Peter Hess Products werden aus einer Legierung von zwölf Metallen gefertigt. Neben Gold, Silber, Kupfer, Quecksilber,
Eisen und Blei werden zusätzlich Zink, Meteoreisen, Wismut, Bleiglanz und Pyrit verarbeitet.

Die Materialzusammensetzung sowie die Form und die Größe der Klangschalen bestimmen den Ton und die Schwingungsqualität der Schalen. Die Schalen sind zumeist rund, goldfarbend oder matt , haben einen Durchmesser zwischen 10 bis 30 cm und einen hohen oder flachen Rand. Je nach Größe und Legierung wiegen die Klangschalen zwischen 200 gr. und 2 kg.

© Fotoarchiv: Peter Hess Institut, Uenzen.





Im Ein-Klang sein - Gesundheit stärken durch Entspannung mit Klangschalen

Die Klänge von Klangschalen ziehen viele Menschen augenblicklich in ihren Bann. Fasziniert lauschen sie, die Klänge scheinen auf besondere Art vertraut.

Klangmassage mit Klangschalen

Peter Hess, Physikingenieur und Berufsschullehrer für Elektrotechnik und Politik, gilt als Pionier der Arbeit mit Klangschalen. Er erkannte bereits vor drei Jahrzehnten das große Potential, das in den exotischen Instrumenten asiatischer Herkunft liegt. Ab 1984 entwickelte er die Peter Hess-Klangmassage, die bis heute von mehr als 10.000 Menschen erlernt wurde.


Eine Klangmassage dauert etwa eine Stunde. Ein kurzes Vorgespräch stimmt auf die Klangsitzung ein. Die Klientin liegt zunächst auf dem Bauch. Es werden nach und nach drei verschieden große und schwere Klangschalen auf oder um den bekleideten Körper positioniert und sanft angeschlagen. Nach etwa 25 Minuten wird die Körpervorderseite weitere 15 Minuten mit den Klängen verwöhnt, wobei auch die Arme und Hände einbezogen werden. Die Klientin muss nichts tun, nichts wissen, auf nichts achten – sie darf einfach nur sein, wahrnehmen und genießen. Alles andere passiert ganz von allein! Anschließend an die eigentliche Klangmassage gibt es eine Ruhephase zum Nachspüren. In einem abschließenden Gespräch können Erfahrungen mitgeteilt und Fragen beantwortet werden.

Spezielle Klangschalen für die Peter Hess-Klangmassage

Bei der Klangmassage kommen spezielle Klangschalen, die „Peter Hess® Therapieklangschalen” zum Einsatz. Sie wurden in Jahrzehnte langer Forschungs- und Entwicklungsarbeit für diese Arbeit konzipiert und optimiert. Mit ihrer außergewöhnlich hohen Klang- und Schwingungsqualität sprechen die verschiedenen Schalentypen, mit ihren jeweils spezifischen Frequenzspektrum, bestimmte Körperbereiche besonders gut an: Die Beckenschale den Beckenbereich, die Herzschale den Brustbereich, die Gelenk- bzw. Universalschale die Extremitäten und Gelenke. Darüber hinaus gibt es noch eine Kopfschale sowie eine XL-Schale, die so groß ist, dass sich ein erwachsener Mensch hineinstellen kann.

Klänge begleiten uns von Anfang an

Die obertonreichen Klänge einer Klangschale scheinen deshalb so vertraut zu sein, weil sie der Geräuschkulisse, wie sie ein ungeborenes Kind im Mutterleib wahrnimmt, sehr ähneln. Der Anästhesist Dr. Fred J. Schwarz forscht zum musiktherapeutischen Einsatz der auch als „Womb Sounds” bezeichneten Klänge, wie sie zum Beispiel im Rahmen der Intensivpflege von Frühchen zum Einsatz kommen. Die vertrauten Geräusche helfen Stress zu vermindern und die Schlafphasen zu steigern, so dass die Entwicklung des Neugeborenen positiv beeinflusst wird. Bedenkt man diesen Zusammenhang, ist es nicht verwunderlich, dass die Klänge der Klangschalen schnell eine Atmosphäre von Sicherheit und Geborgenheit schaffen – eine ideale Voraussetzung für Entspannung.

Was passiert bei einer Klangmassage?

„Der Ton der Klangschale berührt unser Innerstes, er bringt die Seele zum Schwingen. Der Klang löst Spannungen, mobilisiert die Selbstheilungskräfte und setzt schöpferische Energien frei.” (Peter Hess)

Eine Besonderheit der Klangmassage ist, dass gleichzeitig das Hören und das Fühlen angesprochen werden. Die harmonischen Klänge beruhigen den Geist, die sanften Vibrationen, die von der klingenden und damit schwingenden Schale ausgehen, breiten sich über die Haut, das Gewebe, die Organe, Knochen, Körperhohlräume und -flüssigkeit im gesamten Körper aus. Sie lösen sanft muskuläre Verspannungen und regen die Durchblutung sowie den Lymphfluss an. Im Zuge der einsetzenden Entspannung werden Atmung, Herzschlag, Puls, Hautwiderstand, Blutdruck, Stoffwechsel und Ver-dauungssystem beeinflusst – Regeneration auf allen Ebenen kann geschehen.

Die Klang-Schwingungen bringen die „inneren Gewässer” in Bewegung

Um die physikalische Wirkung der Klänge zu verstehen ist es hilfreich, sich zu verdeutlichen, dass Klang Schwingung ist, die in Form einer Schallwelle übertragen wird. Schall breitet sich besonders gut im flüssigen Medium aus. Da der menschliche Körper zu 80 Prozent aus Wasser besteht, reagiert er entsprechend sensibel auf die Klang-Schwingungen, die einen gleichmäßigen und damit „ordnenden” Impuls darstellen. Peter Hess verdeutlicht dies mit einem Bild: „Wird ein Stein in einen ruhigen See geworfen, so bringt er das Wasser in Bewegung. Dies wird in den gleichmäßigen, konzentrischen Wellen sichtbar, die sich über die Wasseroberfläche ausbreiten.”

Der Wasser-Klang-Forscher Alexander Lauterwasser beschreibt die besondere Verbindung zwischen Klanglichem und Flüssigem in seinen Büchern. Seine eindrucksvollen Wasser-Klang-Bilder führen dem Betrachter die hohe „Resonanzfähigkeit” des Wassers auf Klang vor Augen. Die Bilder verdeutlichen, dass die Wirkung von Klängen nichts mit „daran glauben” zu tun hat, sondern dass es eine ur-sprüngliche, tiefgreifende Verbindung gibt.

Durch äußere Klänge zum inneren Ein-Klang

Ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Anspannung und Entspannung, zwischen Aktivitäts- und Ruhephasen ist ein zentraler Aspekt für Gesundheit auf allen Ebenen. Das moderne Leben macht es oft schwer, dieses sensible Gleichgewicht zu wahren. Bereits Kinder klagen über zu hohe Anforderungen und zu wenig Zeit. Die Folge einseitiger Belastung ist chronischer Stress mit all seinen negativen Auswirkungen auf die körperliche, geistige und seelische Gesundheit. Ein bewusster Umgang mit Stress und Ausgleich sind unverzichtbar. Entspannungsmethoden gewinnen daher immer mehr an Bedeutung und sind heute fester Bestandteil auch von den Krankenkassen bezuschusster Maßnahmen der Gesundheitsprävention. Darüber hinaus zeigen Neurobiologen wie Prof. Dr. Gerald Hüther auf, dass ein entspannter Zustand die optimale Voraussetzung für Lernen oder Problemlösung ist. Die Gedanken kommen zur Ruhe, die Wahrnehmung verlagert sich von außen nach innen. Im Trance ähnlichen Zustand der Entspannung besteht ein stärkerer Zugang zum „Unbewussten”, zu Intuition und Kreativität, was zum Beispiel hypnotherapeutische Ansätze gezielt nutzen. Die Klangmassage als ganzheitliche Entspannungsmethode kann hier gezielt und effektiv eingesetzt werden.

Stress vorbeugen mit Klangmassage

Regelmäßige Klangmassagen helfen, nachweislich besser mit Stress umzugehen und einen positiveren Bezug zum eigenen Körper zu entwickeln. Dies zeigt eine 2007 vom Europäischen Fachverband Klang-Massage-Therapie e.V. durchgeführte Untersuchung mit über 200 Probanden. Diese erhielten im wöchentlichen Rhythmus fünf Klangmassagen. Eine 52-jährige Teilnehmerin, die vor allem in Belastungssituationen nachts häufig aufwachte und nicht mehr einschlafen konnte, berichtete, dass sie jeweils in der Woche nach der Klangmassage durchschlafen konnte. Sie sagte nach der fünften Klangmassage: „Schon bei dem Gedanken an die Klangmassage setzt die Entspannung ein.”

Guter Schlaf ist die Quelle für Gesundheit und Leistungsfähigkeit

Wie in dem Fallbeispiel berichten viele Menschen, dass sie nach einer Klangmassage leichter einschlafen, besser durchschlafen und sich morgens erholter und frischer fühlen – selbst wenn sie schon seit Jahren unter Schlafstörungen leiden.
„Schlaf ist die größte Quelle für Gesundheit und Leistungsvermögen”, so der Schlafpsychologe Günther W. Amann-Jennson. Schlafstörungen können zu Übergewicht, Bluthochdruck, Depressionen oder Herzerkrankungen führen. Entsprechend schützt eine Methode, die den Schlaf positiv beeinflusst, auch vor chronischen Erkrankungen, die infolge der genannten Beschwerden entstehen können, und stärkt damit die Gesundheit.

Schon die Erinnerung an Klang entspannt

Der angesprochene „Konditionierungseffekt” wird ebenfalls häufig beschrieben. Der Körper scheint das positive Erleben während einer Klangmassage besonders schnell zu speichern, so dass oft schon das Vorstellen der Klänge genügt, um das Gefühl der Entspannung zu erinnern. Dies kann durch das kurze Anklingen einer Klangschale unterstützt werden. „Manche Menschen nehmen sich eine Klangschale mit ins Büro und gönnen sich zum Beispiel vor herausfordernden Verhandlungen einige Minuten Klang. Sie fühlen sich dadurch gestärkt und gehen ruhiger und gelassener in das bevorstehende Gespräch”, erzählt Peter Hess.

So kann Klangmassage als ganzheitliche Entspannungsmethode das Leben auf vielfältige Weise bereichern und einen sinnvollen wie auch effektiven Beitrag zu mehr Gesundheit und Zufriedenheit leisten.

Übung mit einer Klangschale:

Den Klängen lauschen und die Schwingung spüren


Schon mit einer Klangschale kann man sich etwas Gutes tun. Eine besonders effektive Übung beschreibt Peter Hess folgendermaßen:
„Nehmen Sie die Klangschale auf die Hand und schlagen Sie sie sanft mit einem Filzschlegel an. Lauschen Sie den harmonischen Klängen und fühlen Sie, wie sich die Schwingungen der Schale in ihrem Handteller ausbreiten. Vielleicht spüren Sie die Vibrationen in der ganzen Hand, vielleicht wandern sie sogar über das Handgelenk und den Unterarm hoch bis in die Schulter. Es gibt dabei kein richtig oder falsch. Genießen Sie einfach, was sie wahrnehmen. Stimmen Sie sich mit Hilfe der Klänge auf sich selbst ein. Lassen Sie sich nach einigen Minuten von den Klängen in die Stille führen. Stellen Sie die Klangschale bei Seite und spüren Sie nach – vielleicht mit geschlossenen Augen. Bemerken Sie einen Unterschied zwischen der Hand, auf der die Klangschale stand und der anderen? Wie schon gesagt, es geht dabei nicht um ein besser oder schlechter, sondern einfach um das präsente Wahrnehmen dessen, was ist. Nun verwöhnen Sie auch die andere Hand mit den Klängen und stellen Sie damit wieder ein ausgeglichenes Körpergefühl her. Das schöne bei dieser Übung ist, dass Sie sie jederzeit und überall durchführen können. Und über die Reflexzonen der Hand stimulieren Sie ganz sanft den ganzen Körper.”